Öffnungszeiten heute: von 08:00 bis 18:30 Uhr
Telefon: 08453/7046
Heilpflanzen sind eine gute Alternative zu Antibiotika - ob als Tablette, Kapsel oder Tee.
iStockphoto/pkanchana
Symbolbild

Antibiotika werden immer noch zu häufig eingesetzt, sodass sie irgendwann nicht mehr wirken. Bei leichten Infekten geht es oft auch mit pflanzlichen Alternativen.

Antibiotika sind wichtige Medikamente, die Leben retten können, zum Beispiel bei einer Lungenentzündung und anderen schweren Infektionen. Doch viel zu häufig werden sie bei Erkrankungen vorschnell verordnet, obwohl es andere Behandlungsmöglichkeiten gibt. Viele Patienten wünschen sich auch bei einer Erkältung ein Antibiotikum. Und das obwohl meist Viren die Ursache sind, gegen die Antibiotika gar nicht wirken. Der übermäßige Einsatz führt dazu, dass immer mehr Bakterien unempfindlich gegenüber Antibiotika werden. Da Bakterien diese neue Widerstandsfähigkeit in ihr Erbgut einbauen, geben sie dies an die anderen Bakterien weiter. Deshalb wirken bewährte Antibiotika dann auch bei schweren Infektionen nicht mehr. Man spricht dann von Resistenz.

Sanfte Wirkstoffe

Zahlreiche Pflanzen enthalten Wirkstoffe, mit denen sie sich selbst und auch uns Menschen vor krank machenden Keimen schützen können. Im Gegensatz zu klassischen Antibiotika wirken sie nicht nur gegen Bakterien, sondern häufig auch gegen Viren und Pilze. Diese pflanzlichen Wirkstoffe können bei leichten und mittelschweren Infektionen eingesetzt werden. Ein weiterer Vorteil: Sie haben in der Regel keine Nebenwirkungen, führen nicht zu Resistenzen und schonen nebenbei auch unsere Darmflora, die durch klassische Antibiotika in Mitleidenschaft gezogen wird. Nach deren Einnahme kann es zu Magen-Darm-Beschwerden oder Durchfällen kommen.

9 pflanzliche Alternativen

Ob Blasenentzündung oder Atemwegsinfekt – gegen viele Erkrankungen ist ein Kraut gewachsen. Hier die bekanntesten und besten Pflanzen mit antibiotischem Potenzial und ihre Anwendungsgebiete:

Die enthaltenen Senföle bekämpfen nicht nur Bakterien und Viren, sondern haben auch entzündungshemmende Eigenschaften. In Laboruntersuchungen waren sie sogar gegen einige antibiotikaresistente Keime wirksam. In Ihrer Apotheke erhalten Sie Präparate mit Meerrettichwurzel und Kapuzinerkressenkraut zur Infektabwehr. Die Tabletten sind bei akuten entzündlichen Erkrankungen der Bronchien und in Absprache mit dem Arzt bei unkomplizierten Harnwegsinfekten geeignet.
Die Zwiebel ist ein altes Hausmittel bei Erkältungen. So kann zum Beispiel Zwiebeltee mit Honig Halsschmerz und Husten lindern. Bei Mittelohrentzündungen sind warme Zwiebelwickel eine schmerzlindernde Lösung. In der Homöopathie soll die Zwiebel als Allium cepa D6 Fließschnupfen lindern.
In Ingwer sind Gingerole enthalten, die Bakterien in Schach halten. Die scharfe Wurzel wirkt aber nicht nur bei Atemwegsinfekten antibakteriell und entzündungshemmend, sondern fördert auch Durchblutung und Verdauung und bekämpft Übelkeit. Ingwer kann frisch geschnitten als Tee oder Gewürz genossen werden. In Ihrer Apotheke erhalten Sie zudem Fertigzubereitungen, zum Beispiel Tee, Kapseln oder Tropfen.
Das Harz, mit dem Bienen ihre Waben abdichten, schützt auch gegen Viren und Bakterien. Zudem werden ihm entzündungshemmende, wundverschließende und immunstimulierende Eigenschaften nachgesagt. Propolis wird zum Beispiel bei Erkrankungen der Atemwege, bei Entzündungen in Mund und Rachen und bei Schnitt- und Schürfwunden angewendet. In Ihrer Apotheke gibt es zum Beispiel Propolis-Mundspray und -Tropfen zur Pflege des Mund- und Rachenraums, Propolis-Pastillen gegen Halsschmerzen und Propolis-Salbe zur Behandlung von Lippenherpes, trockener Haut oder Juckreiz.
Das ätherische Öl und die Gerbstoffe im Salbei ergänzen sich in ihrer antibakteriellen und antientzündlichen Wirkung und werden bei Entzündungen in Mund und Rachen und bei Husten eingesetzt. Durch die adstringierende, also zusammenziehende Eigenschaft dichtet es die Haut ab und fördert die Heilung entzündeter Schleimhaut. Salbei ist zudem ein bewährtes Mittel gegen starkes Schwitzen, zum Beispiel auch in den Wechseljahren. In Ihrer Apotheke gibt es Salbei-Tee und -Konzentrate zum Spülen und Trinken, Hals- und Rachenbonbons zum Lutschen, kräftigendes Zahnfleischbalsam und Salbei-Deos und -Tabletten gegen übermäßiges Schwitzen.
Der Klassiker unter den Heilpflanzen wirkt gegen Bakterien, fördert die Wundheilung, lindert Entzündungen und Krämpfe. In Ihrer Apotheke gibt es eine breite Palette von Kamille-Präparaten zur äußeren Anwendung, zum Beispiel bei Haut- und Schleimhautentzündungen oder zur Inhalation bei entzündlichen Atemwegserkrankungen. Zudem erhalten Sie pflegende Handcremes und kräftigende Zahnpasta mit den Wirkstoffen der Kamille.
Der Pflanzenextrakt aus den Wurzeln  der Kapland-Pelargonie, einer Geranienart aus Südafrika, soll verhindern, dass sich Krankheitserreger an die Schleimhäute heften, die Virenabwehr unterstützen und bei akuter Bronchitis das Sekret lösen. In Ihrer Apotheke erhalten Sie Tropfen, Saft oder Tabletten zur Einnahme, die auch für Kinder geeignet sind.
Das ätherische Öl Thymol wirkt gegen Bakterien und Viren und hat krampf- und schleimlösende Effekte. Thymian-Präparate, zum Beispiel Pastillen, Lutschtabletten, Tropfen oder Säfte, kommen vor allem bei Husten allein oder in Kombination mit anderen Pflanzen wie Efeu oder Primel zum Einsatz. Als beliebtes Gewürz in der Küche fördert Thymian die Verdauung.

Klassisches Antibiotikum

Manchmal geht es nicht ohne klassisches Antibiotikum. Dann ist es wichtig, sich genau an die Einnahmevorschriften zu halten. Das Präparat ist unbedingt so lange einzunehmen, wie vom Arzt verordnet, auch wenn die Beschwerden bereits abgeklungen sind. Wird die Therapie zu früh beendet, könnten einzelne Bakterien überleben und unempfindlich gegenüber dem Antibiotikum werden.

Einige Antibiotika dürfen übrigens nicht mit Milch oder kalziumreichem Mineralwasser eingenommen werden. Am besten, man schluckt sie mit einem großen Glas Leitungswasser. Außerdem können Antibiotika in seltenen Fällen die Wirkung der Antibabypille beeinträchtigen, sodass eine zusätzliche Verhütung sinnvoll sein kann. Und wie ist es mit dem Alkohol? Bei der Einnahme mancher Antibiotika ist er tabu, bei anderen ist ein Gläschen Bier oder Wein durchaus erlaubt. Lassen Sie sich gerne zur Einnahme in Ihrer Apotheke beraten.

Den Darm schonen

Die Einnahme herkömmlicher Antibiotika kann die gesunde Bakterienvielfalt im Darm stören und zu Durchfall führen. Probiotische Bakterien wie Lactobazillen und Bifidobakterien als Pulver oder Kapseln aus Ihrer Apotheke helfen während und nach einer Antibiotika-Therapie, die Darmflora wieder zu stabilisieren.

Michael Feistner,

Ihr Apotheker

Aktions-Angebote

33% gespart

WICK

VapoRub Erkältungssalbe

PZN 358693

statt 11,97 € 3)

50 G (15,96€ pro 100G)

7,98 €

Zum Shop
15% gespart

GRANDEL

Professional Collection Hyaluron at night

PZN 11727076

statt 14,90 3)

3X3 ML (421,67€ pro 100ML)

12,65 €

Zum Shop
15% gespart

ROCHE-POSAY

Lipikar Lotion

PZN 12593011

statt 14,90 3)

200 ML (6,33€ pro 100ML)

12,65 €

Zum Shop
15% gespart

PROSPAN

Hustenliquid 1)

PZN 11224292

statt 7,97 € 2)

105 ML (6,43€ pro 100ML)

6,75 €

Zum Shop
15% gespart

EUCERIN

UreaRepair PLUS Lotion 10%

PZN 11678159

statt 24,75 € 3)

400 ML (5,25€ pro 100ML)

21,00 €

Zum Shop
15% gespart

EUCERIN

DermoCapillaire kopfhautberuh.Urea Shampoo

PZN 9508059

statt 14,55 € 3)

250 ML (4,94€ pro 100ML)

12,35 €

Zum Shop
Unser Angebot

GRANDEL

Adventskalender 2019

PZN 15745711

25X3 ML (186,20€ pro 100ML)

46,55

Zum Shop
20% gespart

AVENE

Cicalfate Lippenbalsam

PZN 12742505

statt 5,90 3)

10 ML (47,00€ pro 100ML)

4,70 €

Zum Shop
20% gespart

AVENE

Cicalfate Handcreme

PZN 9948999

statt 12,90 € 3)

100 ML (10,30€ pro 100ML)

10,30 €

Zum Shop
20% gespart

IMUPRET

N Tropfen 1)

PZN 9775903

statt 12,95 € 2)

50 ML (20,70€ pro 100ML)

10,35 €

Zum Shop
22% gespart

MUCOSOLVAN

Saft 30 mg/5 ml 1)

PZN 743422

statt 8,97 € 2)

100 ML (6,98€ pro 100ML)

6,98 €

Zum Shop
16% gespart

GELOMYRTOL

forte magensaftresistente Weichkapseln 1)

PZN 1479157

statt 10,65 € 2)

20 ST

8,98 €

Zum Shop
47% gespart

KYTTA

Wärmebalsam

PZN 12358936

statt 15,97 € 3)

100 G (8,48€ pro 100G)

8,48 €

Zum Shop
31% gespart

ACC

akut 600 Brausetabletten 1)

PZN 10808

statt 14,49 € 2)

20 ST

9,98 €

Zum Shop

Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).

Der Artikel hat Ihnen gefallen?

Dann teilen Sie ihn doch mit anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Engel-Apotheke

Kontakt

Tel.: 08453/7046

Fax: 08453/2565


E-Mail: info@engel-aponet.de

Internet: http://www.engel-aponet.de/

Engel-Apotheke

Herrnstraße 20

85084 Reichertshofen

Öffnungszeiten

Montags bis Freitags
08:00-18:30 Uhr


Abgabe in haushaltsüblichen Mengen, solange der Vorrat reicht. Für Druck- und Satzfehler keine Haftung.
1) Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker.
2) Angabe nach der deutschen Arzneimitteltaxe Apothekenerstattungspreis (AEP). Der AEP ist keine unverbindliche Preisempfehlung der Hersteller. Der AEP ist ein von den Apotheken in Ansatz gebrachter Preis für rezeptfreie Arzneimittel. Er entspricht in der Höhe dem für Apotheken verbindlichen Abgabepreis, zu dem eine Apotheke in bestimmten Fällen (z.B. bei Kindern unter 12 Jahren) das Produkt mit der gesetzlichen Krankenversicherung abrechnet. Der AEP ist der allgemeine Erstattungspreis im Falle einer Kostenübernahme durch die gesetzlichen Krankenkassen, vor Abzug eines Zwangsrabattes (zur Zeit 5%) nach §130 Abs. 1 SGB V.
3) Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers (UVP).